2019-05-24_6-Blog_DANKE_V2

Das «kleine» Wort «Danke»

Ich fahre hinter dem öffentlichen Bus her. Er stoppt, um Passagiere austeigen zu lassen. Ich halte ebenfalls an und warte, bis die Passagiere ausgestiegen sind. Danach lasse ich den Bus wieder in den Verkehr einfädeln. Ich schaue auf die Beschriftung am Bus und ertappe mich dabei, wie ich darauf warte, dass der Buschauffeur mir mit der digitalen Anzeige «DANKE» sagt für meine Tat. Doch heute warte ich vergebens, meine Erwartung wird nicht erfüllt. Ich bin enttäuscht.

  • Wieso bin ich enttäuscht?
  • Was bedeutet für mich ein einfaches Danke?
  • Hat der Buschauffeur es vergessen oder hat der Bus diese Funktion nicht?

Die Vielfalt von Danke sagen

Danke sagen und auch ein Danke erhalten, ist für mich sehr wichtig. Es bedeutet für mich Wertschätzung für das, was man tut. Je nach Menschentyp kommt eine Dankensart intensiver oder weniger intensiv an. Dies erlebe ich täglich in Zusammenarbeit mit den vielfältigsten Menschen in meiner Umgebung.

Meine Erfahrungen zeigen, dass es verschiedene Arten von Danke sagen gibt, sei dies:  

  • mit Worten
  • mit Gestik
  • mit Blicken
  • mit Applaus
  • mit einer Umarmung
  • mit einer Einladung
  • mit einem kleinen Geschenk
  • … die Liste könnte unendlich ergänzt werden.

Beim Schreiben dieses Blogs und der Recherche für das Blog-Foto habe ich herausgefunden, dass die Busse der verschiedenen Busunternehmungen nicht alle mit der Funktion des digitalen «Danke Sagens» ausgestattet sind und somit auch nicht meinen, bis anhin unbewussten, Erwartungen entsprechen können. An diesem Beispiel sieht man einmal mehr, wie der Mensch positive Momente im Hirn speichert und bei Abweichungen die unbewussten Erwartungen erfüllt oder eben nicht erfüllt werden. Es entstehen Enttäuschungen oder positive Gefühle, welche nicht gesteuert werden können.

 

Erkenntnisse

  • Danke sagen kann bewusst oder unbewusst gesendet oder empfangen werden.
  • Erwartungen werden unbewusst oder bewusst erfüllt oder nicht erfüllt, wobei positive oder negative Gefühle geweckt werden.
  • Aus meiner Sicht kann man nicht genug Danke sagen. Ganz wichtig ist für mich aber, dass es authentisch ist, und der Situation und dem Menschen entspricht.

Haben Sie heute schon jemandem Danke gesagt?

4 Antworten auf „Das «kleine» Wort «Danke»“

  1. Meine liebe Maus
    Ich kann nicht dankbar genug sein, dass du meine Tochter bist, dass du mir zwei wundervolle Enkel geschenkt hast, dass ich immer wieder in deiner Familie in eurem Haus, willkommen bin.
    Danke..danke

  2. Liebe Jenny,
    Fünf Buchstaben mit enormer Wirkung. Diese Geschichte ist so treffend aus dem Leben gegriffen.
    Toll, ich danke dir dafür. Typisch Jenny!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.