Seite wählen

Während des CAS Innovations- und Changemanagement entdeckte ich in einem Innovationsbüro einen Kreativ-Hochtisch, der mich völlig faszinierte. Nach ausgiebiger Recherche, wo dieser zu bekommen ist, und der Feststellung, dass dieser doch nicht 100 % meinen Bedürfnissen entspricht, habe ich mich entschieden, selbst einen Perspektiventisch zu kreieren und zu bauen.

Entstehungsprozess des eigenen Perspektiventisches

Nach ersten Skizzen und Gedanken, wie ich dieses Projekt zum Erfolg bringe, traf ich mich mit Franz Arnold – Metallgestalter und Künstler mit Herz und Seele. Schon nach wenigen Minuten Gespräch sprudelten die Ideen und Ausführungsmöglichkeiten. Wir waren beide begeistert von diesem Projekt und starteten die Detailplanung und Umsetzung:

  • Eigene Bedürfnisse definieren
  • Detailzeichnung erstellen
  • Termin für die Ausführung festlegen
  • Material und Lieferanten definieren
  • Material bestellen
  • Im Atelier den Tisch unter Anleitung von Franz gemeinsam herstellen.
  • Den Tisch ins Spritzwerk bringen, sodass er noch den letzten Feinschliff bekommt.
  • Einweihung im RAUM360

Erkenntnisse

  • Klare Deklaration der Anforderungen
  • Einmal mehr hat mir dieses Projekt gezeigt, dass eine Idee wahr werden kann, wenn man daran glaubt und genügend Ausdauer hat, die richtigen Partner zu finden sowie bereit ist, selbst anzupacken.
  • Vom Entdecken des Tisches bis zum Endprodukt hat es sieben Monate gedauert. Gut Ding will Weile haben.
  • Erfahrung aus dem Produktionstag:
  • Es braucht Mut, etwas Neues (Schleifen, Bohren, Schneiden usw.) auszuprobieren und auch sagen zu können, wenn man etwas nicht kann.
  • Hilfe in Anspruch nehmen und die Geduld nicht verlieren, wenn es beim ersten Mal nicht funktioniert.
  • Vertrauen erfahren in sein eigenes Tun.  
  • Bei aufkommenden Herausforderungen, gemeinsam nach Lösungen suchen und Entscheidungen treffen.
  • 80/20 Regel in der Perfektion.   
  • Kleine und grosse Ergebnisse zelebrieren und vor allem Spass haben.